Die Bürgerinitiative

Die Bürgerinitiative „Lebenswertes Kleinostheim“ hat es sich zum Ziel gesetzt den Bau eines Bullenstalles mit 480 Bullen in Kleinostheim zu verhindern.

Dafür haben wir bereits über 1.000 Unterschriften von betroffenen Bürgern gesammelt. Gemeinsam stehen wir gegen die fatalen Folgen durch die geplante Massentierhaltung.

An dieser Stelle wollen wir Sie über das Bauvorhaben und die Folgen für unsere Umwelt informieren.

Bauantrag des Akazienhofes
– Gebäude zur Bullenmast
– 480 Bullen
– Einen Güllebehälter, zwei Fahrsilos und Mistplatz
– Ausmaße der Halle: 90m lang, 26m breit, 10m hoch
– Bauvorhaben gesamt hat etwa 156 Meter Länge und in etwa 51 Meter Breite
– Die Halle hat eine Nutzfläche von insgesamt 2.333qm
– 7.012qm werden inklusive gepflasterten Zufahrt versiegelt

Lärm
– 480 brüllende Bullen
– große Tiertransporte durch unser Wohngebiete
– Futtertransporte durch unsere Wohngebiete
– Offene Bauweise, keine Ruhezeiten

Gestank
– durch die Bullen selbst
– Jauchegrube
– 765qm Mistplatz
– Hohe Ammoniakkonzentration

Einfluss auf Böden und Gewässer
– Kontamination der Böden durch Gülle/Mistausbringung mit NitratPhosphat und Medikamente
– Bisher keine Überprüfung auf Eignung der Felder auf Gülleausbringung
– Nitratgehalt im Grundwasser wird steigen
– Bei der Wasserentnahme aus Brunnen wird der Grundwasserspiegel sinken

Einfluss auf Mensch und Natur
– Kalt- und Frischluftschneise Bruchwiesen und angrenzende Gebiete sind von Bebauung freizuhalten
– Immense Fliegenpopulationen
– Antibiotikaresistente Keime
– Umweltschäden durch luftgetragene Schadstoffe z.B. Stickoxide
– Bioaerosole

Tierschutz
Rettung der Tiere bei Bränden:
– Löschwasser vorhanden
– in 10 Minuten sollten Tiere gerettet werden, was in dieser Lage nicht möglich ist

 

Nur gemeinsam können wir diese fatalen Folgen für unsere Natur, Gesundheit und Lebensqualität verhindern.